Effekte

Im Product Editor stehen dir verschiedene Effekte zur Bearbeitung deiner 3D Objekte zur Verfügung. In diesem Artikel erfährst du mehr über die einzelnen Effekte.

Inhalt:

1. Kantenglättung

2. Bloom

3. Chromatic Aberration

4. Tiefenunschärfe

5. Film Grain

6. Sharpening

 

Effekte bieten dir die Möglichkeit, dein 3D Modell nach der Erstellung professionell zu bearbeiten.

Die Einstellungen zu Effekten findest du hier:

Kantenglättung

Mit dem Kantenglättungs-Effekt lassen sich unerwünschte Verpixelungen an den Kanten des Objektes reduzieren. Mit einem Schieberegler kannst du einstellen, wie stark die Kanten des Objektes geglättet werden sollen.

Es gibt zwei verschiedene Arten der Kantenglättung:

  • MSAA: Diese Methode ist voreingestellt und eignet sich für die meisten 3D Modelle am besten.
  • FXAA: Bei Bedarf kannst du diese Methode zur Kantenglättung auswählen. Diese benötigt weniger Rechenleistung, erzielt allerdings nicht so ein scharfes Bild wie MSAA,

Tipps zur Kantenglättung:

  • Wir empfehlen die Verwendung der MSAA-Technik.
  • Um die Performance deines 3D Product Viewers zu optimieren, solltest du den Wert nur gerade so hoch ansetzen wie nötig. Ein zu hoher Wert könnte die Ladezeit unnötig verlängern.

Bloom

Der Bloom-Effekt ist eine Art Überbelichtung, der hellen Oberflächen einen strahlenden Eindruck verleiht. Dabei wird die Illusion eines extrem hellen Lichts erzeugt, das sich von den Rändern heller Bereiche auf einem 3D Objekt ausbreitet - es entsteht eine Art “Glow”.

Um den Bloom-Effekt zu verwenden, musst du diesen zuerst aktivieren:

Dir stehen vier verschiedene Schieberegler zur Verfügung:

  • Treshold: Hier lässt sich der Grenzwert anpassen. Je niedriger der Wert, desto mehr Bereiche erhalten den Effekt.
  • Gewicht: Hier kannst du die Intensität des Effekts bestimmen. Je höher der Wert, desto stärker die Überbelichtung.
  • Kernel: Der Kernel-Regler beeinflusst die Ausbreitung des Effekts an den Rändern heller Oberflächen. Je höher der Wert, desto größer die Ausbreitung.
  • Skalierung: An dieser Stelle lässt sich die Auflösung skalieren. Für einen optimalen Effekt bietet sich eine möglichst hohe Auflösung an.

Chromatic Aberration

Die chromatische Aberration bzw. Verschiebung sorgt für eine Trennung der RGB-Farbkanäle am 3D Objekt. So kann ein optischer Sci-Fi-Effekt erzeugt werden.

Um den Effekt zu verwenden, musst du ihn zunächst aktivieren:

Mit den Schiebereglern kannst du die Intensität (allgemein und an den Rändern des Bildschirms) sowie die Verschiebung entlang der x- und y-Achse verändern.

Tiefenunschärfe

Mit der Tiefenunschärfe lässt sich ein Blurring-Effekt erzeugen und der Fokus auf einen bestimmten Punkt am 3D Objekt lenken. 

Um den Effekt zu verwenden, musst du ihn zunächst aktivieren:

Die maximale Stärke des Blurrings lässt sich in niedrig, mittel oder hoch abstufen.

Weitere Einstellungen bieten dir die drei Schieberegler:

  • Fokusdistanz: Hier kannst du den scharfen Fokuspunkt am Objekt verschieben.
  • Brennweite: Je höher der Wert, desto unschärfer das Objekt.
  • Blende: Je niedriger der Wert, desto unschärfer das Objekt.

Film Grain

Dieser Effekt fügt dem gesamten Bild eine Körnung (wie auf alten Filmen) hinzu.

Um den Effekt zu verwenden, musst du ihn zunächst aktivieren:

Über den Schieberegler lässt sich nun die Intensität des Effektes anpassen. 

Die Animation aktualisiert den Effekt auf jedem Frame, wobei es so erscheint, dass die Körner sich bewegen.

Sharpening

Wenn du deinem 3D Objekt mehr Schärfe verleihen möchtest, kannst du den Sharpening-Effekt nutzen.

Um den Effekt anzuwenden, muss er einfach aktiviert werden:

Anschließend kannst du den Einfluss von Kanten und Farben auf die Schärfung über die beiden Schieberegler variieren.

PS: Alle Einstellungen zu Effekten werden erst nach dem Speichern im 3D Product Viewer sichtbar.